[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 24

Anna | Montag, 24. Dezember 2018 | 3 Kommentare
TAG 24: EIN BUCH, DAS IHR GEWINNEN KÖNNT

Frohe Weihnachten euch allen! Ich hoffe, ihr genießt die Feiertage und feiert ein schönes Weihnachtsfest mit euren Liebsten. Heiligabend ist angebrochen und das bedeutet, heute öffnet sich das letzte Türchen meines Adventskalenders. Was aber wäre ein Adventskalender ohne Gewinnspiel? In den letzten Tagen habe ich euch viele verschiedene Bücher vorgestellt und heute möchte ich eines der vorgestellten Bücher an euch verlosen. Der Gewinner darf sich aus allen im Adventskalender vorgestellten Büchern eines aussuchen, bei Reihen kann sich ein beliebiger Band ausgesucht werden. Was ihr dafür tun müsst? Verratet mir bis zum 31.12.2018 um 23:59 Uhr unter diesem Post, welches der Adventskalenderbücher euch am meisten anspricht, also welches ihr gewinnen möchtet.


Das Kleingedruckte:
Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
Ich übernehme keine Haftung für auf dem Weg verloren gegangene Pakete.
Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständnis des Erziehungsberechtigten.
Teilnahme nur mit Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Der Gewinner wird innerhalb einer Woche nach Ende des Gewinnspiels ausgelost und hier auf dem Blog verkündet. Anschließend hat derjenige 7 Tage Zeit, sich bei mir zu melden.

[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 23

Anna | Sonntag, 23. Dezember 2018 | Kommentieren
TAG 23: EIN BUCH MIT EINEM SCHÖNEN COVER

Die meisten Cover von Jugendbüchern gefallen mir sehr gut. Da einen Favoriten auszuwählen ist wirklich hart. Generell gefallen mir die Cover von Antonia Michaelis' Büchern immer gut, da sie erstens zur Geschichte passen, zweitens meist ein Detail unter dem Schutzumschlag fehlt, was ebenfalls oft zur Story passt, und drittens die Buchtrailer so gut in das Cover übergehen. Am besten gefällt mir hier aber immer noch Der Märchenerzähler und der ist nicht nur äußerlich grandios, sondern auch im Inneren. Eine absolut großartige Geschichte mit einem einzigartigen, metaphorischen Schreibstil. Ganz große Empfehlung!






Der Märchenerzähler - Antonia Michaelis
Abel Tannatek ist ein Außenseiter, ein Schulschwänzer und Drogendealer. Wider besseres Wissen verliebt Anna sich rettungslos in ihn. Denn es gibt noch einen anderen Abel: den sanften, traurigen Jungen, der für seine Schwester sorgt und der ein Märchen erzählt, das Anna tief berührt. Doch
die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verschwimmen. Was, wenn das Märchen gar kein Märchen ist, sondern grausame Wirklichkeit? Was, wenn Annas schlimmste Befürchtungen wahr werden?


[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 22

Anna | Sonntag, 23. Dezember 2018 | 1 Kommentar
TAG 22: EIN BUCH, BEI DEM ICH SEHR OFT LACHEN MUSSTE

Zuerst fiel es mir schwer, ein passendes Buch zu wählen, doch dann erinnerte ich mich an den ersten Band der Kane-Chroniken, welches perfekt in diese Kategorie passt. Wie nicht anders von Rick Riordan gewohnt, verbindet er in dieser Serie ägyptische Mythologie mit einem spannenden Abenteuer in unserer Zeit und viel Humor - sehr viel Humor, den ich aber absolut genial finde! Wer an Wortwitzen und lustigen Unterhaltungen Spaß hat, dem kann ich diese Bücher nur empfehlen.





Die Kane-Chroniken: Die rote Pyramide - Rick Riordan
Ein Besuch im Museum? An Heiligabend? Eine bescheuerte Idee, findet Sadie. Sie sieht ihren Vater, den berühmten Ägyptologen Dr. Julius Kane, ja ohnehin nur zwei Mal im Jahr - und dann muss er sie und ihren Bruder Carter ausgerechnet ins British Museum schleppen. Aber ihr Vater will ihnen gar keine verstaubten Sarkophage zeigen - er plant nicht weniger, als den ägyptischen Gott Osiris zu beschwören. Doch das geht schief, und er wird von einem unheimlichen glutroten Typen entführt. Um ihn zu befreien, müssen Sadie und Carter es mit der gesamten ägyptischen Götterwelt aufnehmen.


[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 21

Anna | Freitag, 21. Dezember 2018 | Kommentieren
TAG 21: EIN TRAURIGES BUCH

Heute ein Buch, das recht unbekannt ist: Alles ohne Lena. Hier geht es um den Viertklässler Bas, dessen Schwester Lena Selbstmord begeht und wie er und seine Familie diesen Verlust verarbeiten. Das Ganze ist durch kürzere Sätze recht kindlich erzählt, was aber sehr gut zur Stimmung und zum Alter des Protagonisten passt. Der Autor schafft eine bedrückende Atmosphäre, in der aber immer auch Hoffnung mit schwingt. Hier bleibt trotz der geringen Seitenzahl kein Auge trocken.




Alles ohne Lena - Stefan Boonen
Schweig und brav sein, please, Brüderchen! An einem Frühlingsmorgen im April nimmt Lena sich das Leben, sie springt vor den Zug. Lena ist Bas' Schwester. Jetzt ist Bas mit seinen Eltern allein, und eigentlich hat er keine Ahnung, wie es weitergehen soll. An diesem letzten Morgen im April sagt Lena zu Bas: Spiel nachher ein Lied für mich. Seit einiger Zeit war Bas für Lena nicht mehr nur der nervige, acht Jahre jüngere Bruder, sondern sie nahm ihn mit immer wieder ins Vertrauen, erzählte hin und wieder von einem Freund oder kletterte abends aus seinem Schlafzimmerfenster, um sich mit ihren Freundinnen kichernd aus dem Haus zu schleichen. Lena spielte Bas ihre Lieblingsmusik vor und versuchte, ihn für die Musik zu begeistern - auf ihre Art, versteht sich. Aber Bas hat es mit Lena gar nicht so leicht, immer wieder kriegt er von ihr eins aufs Dach. Lena ist aufbrausend, aber sie hat auch ihre stillen Momente, in denen sie mit sich und dem Leben hadert. Seit Lenas Tod fragt sich Bas, wie lange das wohl noch dauern wird, das Vermissen. Doch darauf weiß keiner eine Antwort. Bas Eltern quält immerzu die gleiche Frage: Warum. Und dann ist Sommer da und der Urlaub steht vor der Tür. Ohne Lena. Ob sie das schaffen? Aber als sie dann zu dritt im Auto sitzen, duftet es nach frisch gebackenen Waffeln und Bas nimmt wie selbstverständlich allein auf der Rückbank platz. Vielleicht geht es ja doch?

[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 20

Anna | Donnerstag, 20. Dezember 2018 | Kommentieren
TAG 20: EIN LIEBLINGSBUCH

Die Frage nach dem Lieblingsbuch ist immer eine ziemlich fiese Frage, finde ich. Bei mir stehen seit Jahren zwei Bücher hoch im Rennen: Lucas und Lucian. Da ich euch Lucas schon vorgestellt habe, handelt dieser Post also von Lucian. Die Bücher von Isabel Abedi habe ich schon als Kind geliebt: Lola hat mir sehr gut gefallen. Später las ich dann auch die Jugendbücher und auch diese konnten mich begeistern. Lucian bleibt von diesen allerdings mein Favorit, da ich die Idee der Geschichte, die Charaktere und natürlich auch die Umsetzung hier am liebsten mochte. Isabel Abedis Schreibstil ist zudem sehr angenehm.




Lucian - Isabel Abedi
Immer wieder taucht er in Rebeccas Umgebung auf, der geheimnisvolle Lucian, der keine Vergangenheit hat und keine Erinnerungen. Sein einziger Halt ist Rebecca, von der er jede Nacht träumt. Und auch Rebecca spürt vom ersten Moment an eine Anziehung, die sie sich nicht erklären kann. Aber noch bevor sie erfahren können, welches Geheimnis sie teilen, werden sie getrennt. Mit Folgen, die für beide grausam sind. Denn das, was sie verbindet, ist weit mehr als Liebe.


[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 19

Anna | Donnerstag, 20. Dezember 2018 | 2 Kommentare
TAG 19: EIN BUCH MIT EINER SCHÖNEN LIEBESGESCHICHTE

Ganz ohne Erwartungen bin ich an Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums herangegangen und das Buch konnte mich sehr von sich überzeugen. Tolle Charaktere, eine realistische Handlung und eine schöne Liebesgeschichte haben mir sehr gefallen. Wem Contemporary gefällt und wer auch ein wenig Nerd ist, dem sollte dieses Buch auf jeden Fall gefallen.




Die (beinahe) größte Liebesgeschchte des Universums - Sarvenaz Tash
Immer an seiner Seite und doch so unerreichbar wie ein ferner Planet - das ist seine beste Freundin Roxy für Graham. Seit Monaten sucht er einen Weg, ihr seine grenzenlose, epische, unsterbliche Liebe zu gestehen. Bei ihrem gemeinsamen Wochenende auf der New Yorker Comic-Convention will er seine Chance endlich nutzen. Leider kommen ihm immer wieder ein gut aussehender Engländer, seine Schüchternheit und die geheimen Liebesgesetze des Universums in die Quere ...


[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 18

Anna | Dienstag, 18. Dezember 2018 | 3 Kommentare
TAG 18: EIN BUCH, DAS ICH ABGEBROCHEN HABE

All zu viele Bücher habe ich in meinem Leben noch nicht abgebrochen, doch hin und wieder kommt es vor, dass ich ein Buch schon auf den ersten Seiten einfach nicht mag und es daraufhin abbreche. Bei einigen war es einfach der falsche Zeitpunkt und ich versuche es später dann nochmal mit dem Buch, andere Bücher rühre ich aber keinesfalls noch einmal an :D Zu letzterer Sorte zählt Tintenherz von Cornelia Funke. Als ich in der Grundschule war, wurde das Buch absolut gehypt und gefühlt alle meine Freunde haben das Buch verschlungen und geliebt. Also versuchte auch ich mich an dem Buch, war allerdings etwas voreingenommen, weil mir schon Die wilden Hühner der Autorin nicht gefallen haben. Bis Seite 100 habe ich es geschafft, dann habe ich es abgebrochen und nie wieder ein Buch von Cornelia Funke in die Hand genommen...




Tintenherz - Cornelia Funke
In einer stürmischen Nacht taucht ein unheimlicher Gast bei Meggie und ihrem Vater Mo auf. Er warnt Mo vor einem Mann namens Capricorn. Am nächsten Morgen reist Mo überstürzt mit Meggie zu ihrer Tante Elinor. Elinor verfügt über die kostbarste Bibliothek, die Meggie je gesehen hat. Hier versteckt Mo das Buch, um das sich alles dreht. Ein Buch, das Mo vor vielen Jahren zum letzten Mal gelesen hat und das jetzt in den Mittelpunkt eines unglaublichen, magischen und atemberaubenden Abenteuers rückt, eines Abenteuers, in dessen Verlauf Meggie nicht nur das Geheimnis um Zauberzunge und Capricorn löst, sondern auch selbst in große Gefahr gerät.


[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 17

Anna | Montag, 17. Dezember 2018 | 3 Kommentare
TAG 17: VIERTER SATZ DER EINHUNDERTSIEBENUNDDREISSIGSTEN SEITE DES FÜNFTEN BUCHES VON RECHTS IN DER DRITTEN REIHE MEINES REGALS

Wo auch immer sie war, eins stand fest: Sie war nicht in ihrer Welt.
Das fünfte Buch von rechts in der dritten Reihe meines Regals ist Daughter of Smoke and Bones, das ich vor Jahren gemeinsam mit Liv gelesen habe und das mir wirklich gut gefallen hat. Ich muss dringend den zweiten Band lesen!




Daughter of Smoke and Bone - Laini Taylor
Was würdest du dir wünschen, wenn du nur eine Perle deiner Kette opfern musst, damit dein Wunsch in Erfüllung geht? Wo würdest du hinreisen, wenn du bloß durch eine Tür gehen musst, um nahezu alle Orte der Welt zu erreichen? Wie würdest du dich fühlen, wenn du den falschen Mann liebst, er aber die Antwort auf alle deine Fragen ist? Karou dachte, sie wüsste, wer sie ist. Doch dann kommt es zu einer Begegnung, die alles verändert …


[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 16

Anna | Sonntag, 16. Dezember 2018 | 3 Kommentare
TAG 16: EIN BUCH, DAS JEDEM GEFALLEN HAT, NUR MIR NICHT

Ich mache es kurz und knapp: Heldentage. Als das Buch rauskam, wurde mein Dashboard nur so von begeisterten Rezensionen überflutet. Ich war voller Vorfreude auf das Buch und wurde absolut enttäuscht. Mir hat an diesem Buch quasi gar nichts gefallen. Weder die Charaktere noch die Handlung oder der Schreibstil. Obwohl doch, das Cover finde ich hübsch! Jetzt, über drei Jahre später, ist das Buch Paradebeispiel bei Büchern, die mir absolut nicht gefallen haben :D Bleibt also leider auch dann noch im Gedächtnis...




Heldentage - Sabine Raml
Lea ist fünfzehn und hat viele Träume: Sie will schreiben. Sie will rennen, ohne je außer Puste zu sein. Sie will so wunderschön sein wie ihre beste Freundin Pola. In ihren Träumen ist Lea eine Heldin. Im richtigen Leben klappt es manchmal nicht: Gerade hat sich Lenny, Leas erster Freund, von ihr getrennt. Sie vermisst ihn schrecklich. Leas Mutter versinkt in ihren eigenen Problemen und kann Lea nicht helfen. Aber es gibt ja noch Pola und die Clique – und einen tollen neuen Jungen an der Schule, der sich unbegreiflicherweise für Lea interessiert ... Im Laufe eines langen Sommers findet Lea heraus, dass sie eigentlich doch auch eine Heldin ist, jeden Tag ein bisschen.


[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 15

Anna | Samstag, 15. Dezember 2018 | Kommentieren
TAG 15: EIN BUCH, DAS ICH ALS KIND GELIEBT HABE

Bücher begleiten mich schon mein ganzes Leben. Als Kind wurde mir immer vorgelesen: Pixi-Bücher, Conni, Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat, Wo der Weihnachtsmann wohnt (in Lappland am Fuße des Korvatunturi) und vieles mehr. Sobald ich selbst lesen konnte, habe ich die Kinderbücher meiner Mama verschlungen, die in meinem Zimmer standen, und besonders geliebt habe ich Trixi Löwenstark, ein beeindruckend starkes Mädchen dank Kraftbonbons :) Auf dem Foto bin ich übrigens sechs Jahre alt :D




Trixi Löwenstark - Karl Heinz Gies
Um meinen Onkel Micky kann mich jeder beneiden! Von Natur aus bin ich, Trixi, nicht besonders stark. Früher hatte ich viel Ärger deswegen. Aber dann hat Onkel Micky diese Kraftbonbons aus der Maschine gekurbelt. Alles ist nun anders! Ich besiege jeden. Ich helfe allen. Ich bin löwenstark!


[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 14

Anna | Freitag, 14. Dezember 2018 | Kommentieren
TAG 14: EIN SCHULBUCH, DAS MIR NICHT GEFALLEN HAT

Diesmal ist die Auswahl etwas schwieriger, denn die meisten der im Unterricht gelesenen Bücher haben mir nicht wirklich gefallen. Eines der schlechtesten Bücher aber war Grete Minde und hat sich somit diesen Preis verdient xD Ich habe keine Ahnung mehr vom Inhalt, der Schreibstil war - da es ein altes Buch ist - gewöhnungsbedürftig und für 8.-Klässler vermutlich nicht ganz so leicht zu lesen und verstanden habe ich das Buch hinten und vorne nicht. Dafür wurde meine Ausgabe ordentlich verziert :D




Grete Minde - Theodor Fontane
Diese Erzählung Fontanes führt uns in das Tangermünde kurz nach der Reformation. Die Liebe, die das mutterlose Mädchen Grete im Elternhaus nicht findet, gibt ihr der Nachbarssohn. Als halbe Kinder noch flüchten sie gemeinsam aus ihren Elternhäusern. Sie müssen jedoch erkennen, dass sie dem Leben, so allein auf sich gestellt, noch nicht gewachsen sind.


[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 13

Anna | Donnerstag, 13. Dezember 2018 | Kommentieren
TAG 13: EIN BUCH, DAS UNBEDINGT (GUT!) VERFILMT WERDEN SOLLTE

Mit Buchverfilmungen ist das ja immer so eine Sache. Es gibt einige Buchverfilmungen, die ich richtig gut finde, dazu zählen zum Beispiel die ersten beiden Panem-Filme oder Das Schicksal ist ein mieser Verräter. Es gibt Buchverfilmungen, die mit dem Buch leider wenig zu tun haben, aber dennoch als Film gut sind, wie die Percy Jackson Filme oder auch City of Bones (Film). Und dann gibt es noch die Buchverfilmungen, die kaum etwas mit dem Buch zu tun haben, aber auch als Film einfach schlecht sind, iBoy wäre da ein Beispiel. Für das Buch, das ich gleich nennen werde, würde ich mir eine Verfilmung à la Panem wünsche: Nah am Buch, aber dennoch auch "neue" Szenen, die das Buch eben als Film geeignet machen. Ich denke, Acht Städte, sechs Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens würde sich als Teenie-Sommer-Liebesfilm wahnsinnig gut eignen! Die Stimmung des Buches könnte in einem Film sehr gut eingefangen werden und zudem ist es recht handlungsbasiert, was einer Verfilmung doch sehr entgegenkommt. Zudem gehen Roadtrip- und Rollentauschfilme doch eh immer, oder?




Acht Städte, sechs Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens - Jen Malone
Aubree kann es nicht fassen: Ausgerechnet sie, eher Typ Couch-Potato als Globetrotterin, soll eine Europa-Busreise für Senioren leiten. Und sich dabei auch noch als ihre ältere Schwester Elizabeth ausgeben, der se einen Gefallen schuldet. Das kann doch niemals gut gehen! Tatsächlich hat Aubree gleich von Beginn an alle Hände voll zu tun, um ihre Maskerade aufrechtzuerhalten und nicht von einem Fettnäpfchen ins nächste zu stolpern. Als sie langsam feststellt, dass ihre skurrile Truppe vielleicht doch gar nicht so übel und Fernweh keine merkwürdige Krankheit ist, stößt ein unerwarteter Gast dazu und wirbelt alles durcheinander - Aubrees Gefühlswelt inklusive. Nun muss sie entscheiden, wer sie wirklich sein will.


[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 12

Anna | Mittwoch, 12. Dezember 2018 | 2 Kommentare
TAG 12: EIN BUCH, DAS SEIT EWIGKEITEN AUF MEINEM SUB LIEGT

Es gab da vor einigen Jahren eine Jugendthriller-Reihe um ein Mädchen namens Jette. Diese Bücher waren wahnsinnig beliebt und auch ich konnte dem Hype nicht widerstehen und habe die Bücher durchgesuchtet. Bis auf einmal alle bisher erschienenen gelesen waren und das Warten auf den nächsten Band begann. Und wie es so kommt, vergisst man einige Sachen aus bereits gelesenen Büchern. Auch kauft man sich das neue Buch nicht sofort. Und wenn man es dann gekauft hat, kann man es auch nicht sofort lesen, weil man ja gerade ein anderes Buch liest. Dann beginnt man endlich zu lesen und schon tauchen die ersten Fragen auf: Wer war das nochmal? Was hatte es mit der Person auf sich? Und da gerade das Zimmer renoviert sind, sind leider alle anderen Teile irgendwo in Kartons verpackt, so dass man nicht nachgucken kann. Und als man den Karton wieder auspacken kann, stellt man fest, dass zwei der vier Bücher verschwunden sind und man das mit dem Nachgucken vergessen kann. Und so landete Der Sommerfänger von Monika Feth nach ungefähr 20 gelesenen Seiten wieder auf meinem SuB. Und da schmort er nun vor sich hin, seit ungefähr 7 Jahren. Aber es gibt Hoffnung: Eine Freundin und meine Schwester haben die Reihe gerade erst gelesen bzw. sind noch dabei und können meine Erinnerungen auffrischen xD





Der Erdbeerpflücker (Band 1) - Monika Feth
Als ihre Freundin ermordet wird, schwört Jette öffentlich Rache – und macht den Mörder damit auf sich aufmerksam. Er nähert sich Jette als Freund, und sie verliebt sich in ihn, ohne zu ahnen, mit wem sie es in Wahrheit zu tun hat.


[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 11

Anna | Dienstag, 11. Dezember 2018 | Kommentieren
TAG 11: EIN BUCH, DAS ICH GESCHENKT BEKOMMEN HABE

Zum Geburtstag habe ich mein erstes Buch von Ursula Poznanski geschenkt bekommen. Ihre Bücher stehen schon seit Ewigkeiten auf meiner Wunschliste und daher bin ich umso gespannter darauf, ob mir ihr neuestes Buch Thalamus gefällt. Bisher liegt es hier nämlich nur ungelesen im Regal :D Der Inhalt hört sich aber wahnsinnig spannend an und die Meinungen, die ich bisher dazu gehört habe, waren sehr positiv. 


Thalamus - Ursula Poznanski
Eine abgelegene Rehaklinik ist Schauplatz des neuesten Thrillers von Bestseller-Autorin Ursula Poznanski. Diesmal denkt die ehemalige Medizinjournalistin Chancen und Gefahren der modernen Hirnforschung konsequent weiter und trifft wieder einmal einen Nerv – buchstäblich! Ein schwerer Motorradunfall katapultiert den siebzehnjährigen Timo aus seinem normalen Leben und fesselt ihn für Monate ans Krankenbett. Auf dem Markwaldhof, einem Rehabilitationszentrum, soll er sich von seinen Knochenbrüchen und dem Schädelhirntrauma erholen. Aber schnell stellt Timo fest, dass sich merkwürdige Dinge im Haus abspielen: Der Junge, mit dem er sich das Zimmer teilt, gilt als Wachkomapatient und hoffnungsloser Fall, doch nachts läuft er herum, spricht – und droht Timo damit, ihn zu töten, falls er anderen davon erzählt. Eine Sorge, die unbegründet ist, denn Timos Sprachzentrum ist schwer beeinträchtigt, seine Feinmotorik erlaubt ihm noch nicht niederzuschreiben, was er erlebt. Und allmählich entdeckt er an sich selbst Fähigkeiten, die neu sind. Er kann Dinge, die er nicht können dürfte. Weiß von Sachen, die er nicht wissen sollte …

[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 10

Anna | Montag, 10. Dezember 2018 | 8 Kommentare
TAG 10: EIN BUCH, DAS ICH NIEMALS LESEN WÜRDE

Ich weiß, man soll niemals nie sagen, aber trotzdem hat doch jeder ein paar Bücher auf seiner Liste, die er niemals lesen wird. Das kann ganz unterschiedliche Gründe haben: falsches Genre, zu viel Negatives gehört, vielleicht ist das Buch auch zu gehypet oder man wurde von dem Autor in der Vergangenheit schon einmal enttäuscht. Eines der Bücher ganz weit oben auf der Liste ist Harry Potter. Ich glaube, der erste Band wurde mir als Kind sogar vorgelesen, an viel erinnern kann ich mich aber nicht. Auch den ersten Film habe ich wohl mal gesehen, aber außer Albträumen von Voldemort ist nicht viel hängen geblieben :D Mir werden die Bücher zu sehr gehypet, ich bin schon ungefähr dröfl Millionen Mal gespoilert worden und die Geschichte an sich reizt mich einfach nicht wirklich. Daher werde ich wohl nie in die Hogwartswelt eintauchen - tut mir leid, Danielle (Freundin, die mir die Bücher bei jeder Gelegenheit andrehen will), aber deine Überzeugungskünste lassen doch zu wünschen übrig :P




Harry Potter und der Stein der Weisen - J. K. Rowling
Bis zu seinem elften Geburtstag glaubt Harry, er sei ein ganz normaler Junge. Doch dann erfährt er, dass er sich an der Schule für Hexerei und Zauberei einfinden soll – denn er ist ein Zauberer! In Hogwarts stürzt Harry von einem Abenteuer ins nächste und muss gegen Bestien, Mitschüler und Fabelwesen kämpfen. Da ist es gut, dass er schon Freunde gefunden hat, die ihm im Kampf gegen die dunklen Mächte zur Seite stehen.


[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 9

Anna | Sonntag, 9. Dezember 2018 | Kommentieren
TAG 9: EIN KLASSIKER; DER MIR GEFALLEN HAT

Ich habe tatsächlich schon einige Klassiker gelesen (wahnsinnig viele nun auch wieder nicht), denn als Kind hat mir die Geolino-Reihe wahnsinnig gut gefallen. So habe ich unter Anderem Black Beauty, Der geheime Garten, Onkel Toms Hütte, Tom Sawyer oder auch Timm Thaler gelesen. Die meisten der Bücher haben mir gut gefallen, von 20.000 Meilen unter dem Meer war ich so begeistert, dass ich gern noch weitere Bücher von Jules Verne lesen möchte. Bisher habe ich auch In 80 Tagen um die Welt gelesen, welches mir ebenfalls gut gefallen hat. Besonders fasziniert mich, dass die von Jules Verne beschriebenen, damals nicht vorhandenen Erfindungen heutzutage existieren.




20.000 Meilen unter dem Meer - Jules Verne
Professor Aronnax und sein Diener Conseil machen sich auf die Suche nach einem unbekannten Seeungeheuer, das angeblich für zahlreiche rätselhafte Schiffsunglücke verantwortlich ist. Es stellt sich heraus, dass es sich bei dem Seeungeheuer um die "Nautilus" handelt, das U-Boot des seltsamen Kapitäns Nemo. Der Professor und sein Diener verbringen einige Zeit an Bord und erleben unglaubliche Abenteuer, Konflikte mit der Crew und Kämpfe mit Riesenkraken. Jules Verne nimmt die technische Entwicklung vieler Jahrzehnte voraus und beschreibt den Siegeszug technischer Errungenschaften über die Natur.


[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 8

Anna | Samstag, 8. Dezember 2018 | 2 Kommentare
TAG 8: EIN BUCH MIT EINEM NICHT SO HÜBSCHEN COVER

Stellvertretend für alle Cover von David Safiers Büchern habe ich mir Plötzlich Shakespeare ausgesucht. Die Cover sind alle gleich gehalten: ein recht hässliches Orange gepaart mit einer kleinen Zeichnung, deren Stil mir nicht ganz gefällt. Wiedererkennungswert haben sie, hübsch ist leider etwas anderes. Mein persönlicher Favorit von Safiers Büchern ist übrigens Jesus liebt mich. Das hatte ich innerhalb eines Tages durchgelesen, passiert mir nicht oft :D



Plötzlich Shakespeare - David Safier
Zwei sind einer zu viel! Wenn Mann und Frau sich das Leben teilen, ist das ja schon schwierig. Aber wenn Mann und Frau sich auch noch ein und denselben Körper teilen müssen, dann ist das Chaos perfekt! Die liebeskranke Rosa wird per Hypnose in ein früheres Leben versetzt. In den Körper eines Mannes, der sich gerade duelliert: William Shakespeare. Wir schreiben das Jahr 1594, und Rosa darf erst zurück in die Gegenwart, wenn sie herausgefunden hat, was die wahre Liebe ist. Keine einfache Aufgabe: Sie muss sich als Mann des 16. Jahrhunderts nicht nur mit liebestollen Verehrerinnen rumschlagen, sondern auch mit Shakespeare selber, der nicht begeistert ist, dass eine Frau seinen Körper kontrolliert. Und während sich die beiden in ihrem gemeinsamen Körper kabbeln, entwickelt sich zwischen ihnen die merkwürdigste Lovestory der Weltgeschichte.


[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 7

Anna | Freitag, 7. Dezember 2018 | Kommentieren
TAG 7: EIN BUCH, DAS MIR AUF EINER BUCHVERKAUFSSEITE ALS ERSTES VORGESCHLAGEN WURDE



Oh, wie sehr freue ich mich, dass Amazon mir dieses Buch als erstes vorgeschlagen hat! ♥ Ich durfte das Buch nämlich Testlesen wegen der Volleyballszenen und mir haben sowohl dieser Band als auch der erste Teil haben mir sehr, sehr gut gefallen. Wovon ich rede: The Way to find Hope von Carolin Emrich. Beide Bücher bestechen durch sehr bodenständige und realistische Charaktere mit Ecken und Kanten, die man sofort in sein Herz schließt, einem umgangssprachlichen Schreibstil, der aber perfekt passt, und wirklich schönen, ohne großes Drama auskommenden Liebesgeschichten. Eine ganz große Empfehlung von mir! Am besten solltet ihr die Bücher übrigens in der richtigen Reihenfolge lesen, also zuerst The Way to find Love und dann The Way to find Hope. Der Klappentext spoilert euch aber nicht :)




The Way to find Hope - Carolin Emrich
»Hast du eigentlich einen Führerschein?« »Nö.« »Wieso fährst du dann mein Auto?« »Auch dein Auto fährt mit Benzin und nicht mit einem Führerschein.« Als sich Alina und Lars in der Disco kennenlernen, sind sie sofort voneinander fasziniert. Obwohl dieses Knistern zwischen ihnen herrscht, hält Lars sie auf Abstand und seine Mauer aufrecht. Das gestaltet sich allerdings schwieriger als gedacht, denn Alinas beste Freundin ist mit seinem Mitbewohner zusammen und so laufen sie sich immer wieder über den Weg. Alina lässt sich zudem nicht so leicht abwimmeln – sie hat sich in den Kopf gesetzt, Lars näher kennenzulernen. Doch dieser ist sich sicher, dass seine Vergangenheit ihre Beziehung zerstören würde, bevor sie überhaupt begonnen hat. Sein Leben ist vieles, nur keine Grundlage für eine gemeinsame Zukunft.


[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 6

Anna | Donnerstag, 6. Dezember 2018 | Kommentieren
TAG 6: EIN BUCH, DAS ICH NICHT NOCH EINMAL LESEN WÜRDE

Die Jugendbücher von Kerstin Gier habe ich alle sehr gemocht. Dies lag vor allem an ihrem leichtem Schreibstil und den sympathischen Charaktere. Dann habe ich mich an einem ihrer Chic-Lit-Romane probiert und war sehr enttäuscht. Eine unsympathische Protagonistin, blasse Nebencharaktere, eine vorhersehbare Geschichte, nicht nachvollziehbare Gründe für die Handlungen und grundsätzlich zu wenig Konfliktpotential (obwohl es reichlich hätte geben können). Mir hat Für jede Lösung ein Problem absolut nicht gefallen. Kerstin Giers Jugendbücher würde ich nochmals lesen, Für jede Lösung ein Problem definitiv nicht!



Für jede Lösung ein Problem - Kerstin Gier
Was wäre, wenn Ihre Familie, Freunde und Bekannte wüssten, was Sie wirklich über sie denken ... Gerri schreibt Abschiedsbriefe an alle, die sie kennt, und sie geht nicht gerade zimperlich mit der Wahrheit um. Nur dummerweise klappt es dann nicht mit den Schlaftabletten und dem Wodka - und Gerris Leben wird von einem Tag auf den anderen so richtig spannend. Denn es ist nicht einfach, mit seinen Mitmenschen klarzukommen, wenn sie wissen, was man wirklich von ihnen hält!


[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 5

Anna | Mittwoch, 5. Dezember 2018 | Kommentieren
TAG 5: EIN PAAR BÜCHER, DIE MEIN LIEBLINGSAUTOR GESCHRIEBEN HAT


Ich habe - wie vermutlich jede Leseratte - nicht nur einen Lieblingsautoren, sondern mehrere. Bei mir zählen unter Anderem Rick Riordan und Antonia Michaelis dazu. Entschieden habe ich mich an dieser Stelle aber für Kevin Brooks. Denn obwohl er ein sehr erfolgreicher Autor ist, sehe ich kaum Bücher von ihm in der deutschsprachigen Buchcommunity, was ich sehr schade finde. Lucas, das den deutschen Jugendliteraturpreis 2006 erhielt, war mein erstes Buch, das ich von Kevin Brooks gelesen habe und es hat mir so gut gefallen, dass ich es auch jetzt, fast 9 Jahre später, immer noch zu meinen Lieblingsbüchern zähle. Black Rabbit Summer hat mir dagegen nicht ganz so gut gefallen, da ich die Geschichte irgendwie merkwürdig fand und sie wohl auch nicht ganz verstanden habe :D Nichtsdestotrotz habe ich weitere Bücher von ihm gelesen. Mit iBoy, das mittlerweile auch ziemlich schlecht von Netflix verfilmt wurde, konnte er mich wieder begeistern. Und auch der erste Band der Travis Delaney Reihe war wirklich gut. Grundsätzlich schafft Kevin Brook es, seine Geschichten in sozialen Brennpunkten spielen zu lassen. Bandenkriege, Gewalt, Misstrauen sind häufig an der Tagesordnung und auch der Protagonist hat oft ein schwieriges Umfeld. Dadurch heben seine Bücher sich doch von vielen anderen Jugendbüchern ab. Vielleicht gebt ihr einem seiner Bücher ja mal eine Chance? :)



iBoy - Kevin Brooks
Was tust du, wenn du alle Macht der Welt hast? Wenn du alles weißt und alles kannst? Versuchst du, die Welt vor
dem Bösen zu bewahren? Oder willst du einfach nur die retten, die du liebst? Eben war Tom noch ein ganz normaler Junge. Jetzt ist er iBoy – ein Superheld, allwissend und unbesiegbar. Ein iPhone hat seinen Schädel zertrümmert und ist mit seinem Gehirn eine Verbindung eingegangen,
die es Tom erlaubt, jede Sekunde online zu sein und sich in alle Datenbanken der Welt zu hacken. Mit seiner iHaut als Schutzpanzer und den Elektroschocks, die er austeilt, ist er den Typen gewachsen, die sein Viertel terrorisieren und Lucy überfallen haben, in die er verliebt ist. Für Tom zählt nur eins: Er will den Überfall auf Lucy rächen und sie beschützen – mit allen Mitteln. Aber sein Rachefeldzug bringt Lucy in tödliche Gefahr. Um sie zu retten, braucht es mehr als seine iBoy-Kräfte …


[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 4

Anna | Dienstag, 4. Dezember 2018 | Kommentieren
TAG 4: EIN SCHULBUCH, DAS MIR GEFALLEN HAT


In der Schule haben wir viele verschiedene Bücher gelesen: Rennschwein Rudi Rüssel, Pünktchen und Anton, Grete Minde und viele weitere. Eins hatten sie alle gemeinsam: Ich mochte sie nicht. Wie das bei Schullektüren eben so ist. Doch Ende der 12. Klasse sollte sich alles ändern! An meiner Schule wurde das Musical Frühlings Erwachen aufgeführt, welches ich ganze sechs Mal gesehen habe. Mein absolutes Lieblingsmusical. Natürlich waren wir auch mit der Klasse in einer Vorstellung und sollten kurz darauf das Buch im Deutschunterricht behandeln. Es war das erste und einzige Schulbuch, das mir wirklich gut gefallen hat, und das ich etwas später freiwillig noch einmal gelesen habe. 




Frühlings Erwachen - Frank Wedekind
Unterm Novembermond auf dem Kirchhof, zwischen zwei Toten, zwei Opfern der Furcht vor Schande – bei diesem erstickenden Ende bleibt es in Wedekinds Frühlings Erwachen nicht: es erscheint der "Vermummte Herr", der den Melchior zum Leben verführen will, und es gelingt ihm. Er ist das Leben mit all seinen abenteuerlichen Möglichkeiten, er sagt zu Melchior: "Du lernst micht nicht kennen, ohne dich mir anzuvertrauen", und er zieht Melchior von den Gräbern fort: wenigstens für Melchior erwacht der Lebensfrühling dann doch noch, wenn auch zwischen Toten, in einer Novembernacht.


[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 3

Anna | Montag, 3. Dezember 2018 | Kommentieren
TAG 3: EIN BUCH, DAS AUF MEINER WUNSCHLISTE STEHT


Momentan sehr weit oben auf meiner Wunschliste steht Girl in a Strange Land, die Fortsetzung von Boy in a White Room. Letzteres wurde mir letztes Jahr an Weihnachten geschenkt und hat mir äußerst gut gefallen. Es war etwas ganz Anderes, als ich erwartet hatte, konnte mich aber fesseln und wird zum Ende hin wirklich philosophisch. Eine klare Leseempfehlung gibt es von mir. Auf den zweiten Band freue ich mich deswegen schon sehr und bin sehr gespannt, in welche Richtung die Story diesmal geht.



Girl in a Strange Land - Karl Olsberg
Überall auf der Welt herrscht ein erbarmungsloser Krieg. Nur im Tal der Erweckten, das von der Außenwelt abgeschottet ist, können die Menschen noch in Sicherheit und Frieden leben. Das glaubt zumindest Sophia. Doch als ihr Freund Mirko verschwindet, beginnt Sophia ihre streng religiöse Gemeinde infrage zu stellen. Sie verlässt das Tal und findet anstelle eines Schlachtfeldes eine scheinbar perfekte, hoch technisierte Gesellschaft vor. Kann es sein, dass Sophias bisheriges Leben eine einzige Lüge war?


[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 2

Anna | Sonntag, 2. Dezember 2018 | 4 Kommentare
TAG 2: EIN KINDERBUCH, DAS ABER AUCH MIR GEFÄLLT


Das Buch, das ich euch an dieser Stelle vorstellen möchte, heißt Der Weihnachtosaurus und damit ist eigentlich auch schon erklärt, warum es toll ist: Es ist ein wundervolles Weihnachtsbuch, in dem es einen Dinosaurier gibt. ♥ Der Autor Tom Fletcher liebt beides sehr und das spürt man als Leser wirklich auf jeder Seite. Die Geschichte ist zuckersüß, wird am Ende sogar noch echt spannend, hat eine tolle Botschaft und auch abseits der Geschichte besticht das Buch durch ein wundervolles Layout und schöne Zeichnungen. Ein Weihnachtsbuch für jeden!



Der Weihnachtosaurus - Tom Fletcher
„Lieber Weihnachtsmann, ich wünsche mir einen echten Dinosaurier ..." Die Weihnachtswichtel am Nordpol sind ganz aus dem Häuschen, als sie tief im Eis ein geheimnisvolles Ei entdecken. Der Weihnachtsmann höchstpersönlich brütet das Ei unter seinem dicken Po aus. Zur Verblüffung aller schlüpft ein freundlicher kleiner Dinosaurier: der Weihnachtosaurus. Zufällig schickt zur gleichen Zeit, tausende Kilometer entfernt, ein kleiner Junge namens William seinen Wunschzettel an den Weihnachtsmann ab: Er wünscht sich einen echten Dinosaurier. Als William und der Weihnachtosaurus einander in der Weihnachtsnacht begegnen, erleben die beiden nicht nur ein fantastisches, zum Brüllen komisches Abenteuer, sondern auch, was es heißt, den Wünschen seines Herzens zu folgen.


[24 Tage - 24 Bücher] Der etwas andere Adventskalender: Tag 1

Anna | Samstag, 1. Dezember 2018 | 5 Kommentare
TAG 1: EIN BUCH, DAS ICH GERADE LESE


Derzeit lese ich unter Anderem gemeinsam mit Marianne den dritten Band der Percy Jackson Reihe. Die Geschichten rund um Percy, Annabeth, Grover und Co. zählen schon seit langer Zeit zu meinen Lieblingsbüchern und da ich das Gefühl hatte, wirklich viel aus den Büchern vergessen zu haben, haben Marianne und ich uns dazu entschieden, die gesamte Reihe zu rereaden. Und es ist soooo verdammt toll, noch einmal mit Percy die Abenteuer zu erleben, Camp Halfblood zu erkunden, gegen Monster zu kämpfen, Hinterhalten zu entkommen und neue Freunde zu finden! ♥ Diese Reihe wird wirklich immer meine liebste Reihe bleiben. Solltet ihr sie noch nicht kennen, holt das bitte ganz schnell nach! :)




Percy Jackson: Diebe im Olymp (Band 1) - Rick Riordan
Percy versteht die Welt nicht mehr. Jedes Jahr fliegt er von einer anderen Schule. Ständig passieren ihm seltsame Unfälle. Und jetzt soll er auch noch an dem Tornado schuld sein! Langsam wird ihm klar: Irgendjemand hat es auf ihn abgesehen. Als Percy sich mit Hilfe seines Freundes Grover vor einem Minotaurus ins Camp Half-Blood rettet, erfährt er die Wahrheit: Sein Vater ist der Meeresgott Poseidon, Percy also ein Halbgott. Und er hat einen mächtigen Feind: Kronos, den Titanen. Die Götter stehen Kopf - und Percy und seine Freunde vor einem unglaublichen Abenteuer ...