[Rezension] Die Kinder des Dschinn - Der Spion im Himalaya - P. B. Kerr

Mittwoch, 17. Juli 2013


Deutsche Ausgabe

Seiten: 442
Erschienen: Oktober 2010
Gebunden: 16,95€
Taschenbuch: 8,99€
Band: 6


Inhalt

John und Philippa sind ratlos: Jemand hat das irdische Gleichgewicht zwischen Glück und Unglück zerstört. Überall auf der Welt häufen sich die Unglücksfälle. Die Suche nach dem Übeltäter führt die Dschinn-Zwillinge auf die Spur einer Gruppe tibetischer Bettelmönche. Doch wer ist der Kopf der Organisation? Gemeinsam mit ihrem Onkel Nimrod und dem weisen Mr Rakshasas folgen John und Philippa den Hinweisen quer durch den Himalaya. Ziel ihrer gefährlichen Bergtour ist Shamba-La, das bedeutendste Kloster Tibets. Doch dann müssen sie feststellen: die böse Macht weilt mitten unter ihnen!


Cover

Ich finde dieses Blau einfach absolut grässlich. Es wirkt einfach so kalt und bäh. Und das Wolfsgesicht macht es nicht besser :( Aber es passt zu den anderen Bänden.


Meine Meinung

Was habe ich mich auf den sechsten Band gefreut. Wieder ein aufregendes Abenteuer mit John und Philippa. Und der Klappentext klang so spannend. Eine Reise durchs Himalaya-Gebirge. Das klingt doch super. Aber Moment: Eine Reise mit Mr Rakshasas. Ist der nicht im letzten Band gestorben? Da war doch was. Danke Klappentext für diesen Spoiler. Das Mr Rakshasas wiedergeboren wurde, finden sie leider erst nach etwa einem Drittel heraus. 
Und wurde mir nicht eine Reise durchs Himalaya-Gebirge versprochen? Ähm ja, aber im Himalaya sind wir leider nur die letzten 100 Seiten. Was nicht weiter schlimm ist, denn auch so ist dieses Buch echt super und spannend. Aber, wenn man sich auf eine Reise durch den Himalaya freut und dann feststellt, dass sie nur einen Berg besuchen, ist das irgendwie nicht das, was man erwartet.

Das Buch beginnt wieder sehr ruhig. John und Philippa sollen die Taranuschi-Tradition nachkommen und einem wirklich unglücklichen Menschen drei Wünsche gewähren. Während John und Philippa sich auf den Weg machen, findet Onkel Nimrod heraus (Ja, er und nicht John und Philippa), dass es mehr Unglück auf der Welt gibt. Dem Geheimnis will er natürlich auf den Grund gehen und so landen wir mitten in einem spannenden Abenteuer.

Während wir einmal um die Welt reisen (mit einem fliegenden Teppich wohlgemerkt, weil die Reise mit Wirbelstürmen aufgrund der globalen Erwärmung unsicher geworden ist), viele interessante, neue und zugleich witzige Fakten über Städte oder Einsteins Relativitätstheorie lernen, sucht man immer nach dem Übeltäter. 
Und, was ganz überraschend kam: Er befindet sich unter der kleinen Reisegruppe (danke Klappentext). Und wir erfahren, wer es war. Wo? Natürlich im Himalaya (danke Untertitel). Und zwar erfahren wir das ganze nicht auf Seite 100, wo es ja noch okay wäre, nein, wir erfahren es auf Seite 350. Also am Ende des Buches. Vielen Dank nochmal, dass der Klappentext ungefähr alles darstellt, was im Buch passiert -.-

Nunja, abgesehen davon war das Buch echt gut. Die Charaktere sind alle äußerst sympathisch (wie in den vorigen Bänden auch) und auch die neuen Charaktere mochte ich. Der Schreibstil ist ziemlich einfach gehalten, was aber auch daran liegt, dass das Buch eher für jüngere Leser gedacht ist. Trotzdem hatte ich meinen Spaß und habe mitgefiebert.

Das Ende ist jedoch noch einmal unlogisch: (Spoiler: zum Lesen markieren!) Philippa, John und Onkel Nimrod, sowie alle andern reisen in der Zeit zurück und können sich dann später an nichts mehr erinnern. Okay. Jetzt meine Punkte, die ich unlogisch finde. 
1. Wenn sie sich an nichts mehr erinnern können, dann muss ja die ganze Welt zurückgespult worden sein. Wieso aber sind dann My, Rakshasas, etc noch in Shamba-La? Sie müssten dann doch auch zurückgespult werden. Oder aber man braucht die Erklärung, dass alle Personen, die sich zum Zeitpunkt des Rückspulens in Shamba-La aufhielten davon verschont geblieben sind. 
2. Wenn sie in der Zeit zurückgereist seien sollten, müssten sie ja rein theoretisch am Anfang zweimal da sein, da es ja einmal die richtigen Philippa,John und Nimrod gibt und dann noch die, die in der Zeit zurück gereist sind. Das macht also auch keinen Sinn. 
3. Wenn man in der Zeit zurück reist, muss rein theoretisch genau nochmal das selbe geschehen, denn man kann ja nicht einmal die Zukunft leben und dann beim nächsten Mal eine andere Zukunft. Das geht ja irgendwie nicht... 
4. Was wird aus dem großen Geheimnis? Wenn Nimrod usw sich daran nicht erinnern können und die anderen in Shamba-La sind, wie erfährt es dann die Welt? Oder wird gewartet, bis der andere Fakir mit dem gleichen Geheimnis aufwacht? Erklärung bitte, lieber P.B. Kerr.

Insgesamt hat mir das Buch aber doch ganz gut gefallen, denn es ist nun einmal Kinder des Dschinn :D Mit seinen Vorgängern konnte es jedoch leider nicht mithalten. Dazu waren mir zu viele Ungereimtheiten in diesem Buch.

7/10

Kommentare:

  1. Das kenne ich, wenn der Klappentext einfach schon zu viel verrät. Aber manchmal bekomme ich den Klappentext auch erst so richtig mit, wenn ich ihn für die Rezi abtippe.o.o
    Vorher überfliege ich ihn nur und habe dann wieder die Hälfte vergessen. Naja, kann aber auch bei einigen Büchern nicht so zu empfehlen sein.;)

    LG
    Lynn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist immer echt doof. Mir ist das meiste auch erst beim Tippen aufgefallen, aber Einiges halt auch schon während des Lesens und das bringt dann leider nicht mehr so viel Spaß :(

      Liebe Grüße :)

      Löschen
  2. hi,
    ich habe ein Problem, ich muss bis montag eine Buch vorstellung abgeben. Da ist nur ein problem, ich bin nicht so der Lese typ und habe es nicht geschafft das Buch zu lesen ua. auch desswegen da ich MSA stress hatte. Also wenn jemand das ließ und das Buch gelesen hatt kann er mir bitte sagen was passiert ist und wie es aus geht? danke im Vorraus

    AntwortenLöschen