[Rezension] Lost Land - Die erste Nacht - Jonathan Maberry

Freitag, 5. April 2013


Deutsche Ausgabe

Seiten: 527
Erschienen: September 2012
Gebunden: 16,95€
Band: 1


Inhalt

Eine Katastrophe, deren Ursache niemand kennt. Eine Enklave, in der sich die letzten Überlebenden verschanzt haben. Ein riesiges Niemandsland, das von Untoten bevölkert wir. Zwei Brüder, die einander Feind sind. Ein junges Mädchen, das den einen bewundert und den anderen liebt. Menschen, die von Freiheit träumen. In einer Welt, die zerstört ist.

In Mountainside gelten strenge Gesetze. Wer 15 ist, muss selbst für seinen Unterhalt sorgen, anders ist das Überleben nicht möglich. Da er keine Alternative hat, geht Benny Imura bei seinem Bruder in die Lehre, einem bekannten Zombiejäger. Er hasst Tom, den er für den Tod seiner Eltern verantwortlich macht, hält ihn für skrupel- und verantwortungslos. Doch dann erlebt er einen Jäger, der die Untoten respektiert und versucht, ihnen einen würdevollen Tod zu ermöglichen. Denn sie waren einmal Menschen, die liebten und geliebt wurden. Und er erkennt, dass die wahre Gefahr im Lost Land nicht von ihnen ausgeht. Wirklich kaltblütig sind die Menschen wie Rotaugen-Charlie und sein Clan, brutale Herren über Leben und Tod. Als sie Nix, eine Freundin entführen, zieht Benny an Toms Seite in einen Kampf mit höchst ungewissem Ausgang...


Cover


Das Cover gefällt mir sehr gut. Es sticht aus der Menge heraus durch das viele Orange. Zudem passt es noch super zur Story. Der Titel ist auch sehr passend und was mir sehr gefallen hat, war, dass bei jedem Kapitel der Zaun abgebildet war.


Meine Meinung


Ich habe das Buch von meinem Bruder zu Weihnachten bekommen. Da habe ich das Buch zum ersten Mal wahrgenommen. Die Kurzbeschreibung fand ich nicht sonderlich anregend, weshalb ich das Buch auch erst jetzt gelesen habe.
Aber, ich habe mich vollkommen geirrt. Das Buch ist wirklich sehr viel besser gewesen, als ich erwartet hatte. Es ist in vier große Teile eingeteilt. Wie gesagt, war ich an das Buch mit ziemlich schlechten Erwartungen heran gegangen. Durch den ersten Teil (bis Seite 122) habe ich mich gewissermaßen durchgekämpft. Es war ein ziemlich langweiliger Teil, da dort noch nichts richtig passiert. Man bekommt Information hierüber und darüber, aber es passiert halt nicht wirklich was. Bis dahin haben sich meine negativen Erwartungen leider erfüllt. Doch dann kam der zweite Teil und Spannung baute sich auf. Und, Gott sei Dank, blieb diese Spannung bis zum Ende! Da war ich dann wirklich in einem Lesefluss und nach anfänglichem „Och, ich werde mich dann mal weiter durchquälen“ ist ein wirkliches „Ich muss wissen, wie es weiter geht. UNBEDINGT!“ geworden xD
Die Geschichte an sich ist wirklich gut durchdacht.
Die Charaktere. Der Protagonist ist Benny Imura, 15. Zu Beginn, also in meinem lieben ersten Teil, fand ich ihn ein wenig nervig. Allerdings nicht so doll, dass es jetzt überhaupt nicht zu ertragen war, oder so. Zum Glück wird er im Laufe des Buches immer erwachsener und versteht die Ansichten von seinem Bruder Tom.
Tom Imura ist Bennys Bruder und müsste nach meiner Rechnung 34 Jahre alt sein. Ich saß da wirklich über dem Buch und habe gerätselt, wie alt er ist. Er ist vom Charakter her wirklich echt toll und man kann als Leser seine Handlungsweise gut nachvollziehen. Jedoch fand ich, dass er sich manchmal eher wie 20 verhalten hat. Das fand ich ein wenig schade, weil ich ihn mir einfach die ganze Zeit als 20-Jährigen vorgestellt habe und nicht als 34-Jährigen.
Nix ist zum Glück ein Mädchen, das sich selbst zu helfen weiß und nicht immer auf Hilfe von einem Prinzen wartet. Was ich zudem wahnsinnig gut fand, war, dass die Zombies als äußert dumm und definitiv nicht aggressiv dargestellt wurden. So können sie wirklich nichts, als einem Geräusch oder einer Bewegung folgen, die sie dann auch angreifen, aber sie greifen halt nicht munter drauf los an, sondern nur bestimmte, lebendige Sachen. Generell war ich von wirklich allen Charakteren überzeugt, egal ob „gut“ oder „böse“!
Den Schreibstil fand ich zu Beginn etwas holprig, fand ihm zum Ende hin aber sehr gut.
Und auch nicht zu vergessen: Das Buch ist jetzt nicht so brutal oder eklig wie man vielleicht denken könnte. Es kamen schon ein paar Szenen vor, die ein wenig eklig oder brutal waren, allerdings hielt sich das in Grenzen.
Ein guter erster Teil, der mich wirklich sehr positiv überrascht hat. Ich werde die Serie auf jeden Fall weiter verfolgen, denn irgendwie habe ich Benny, Nix und Co ins Herz geschlossen. :)



8/10

Kommentare:

  1. Von dem Buch habe ich schon vor einer Weile gehört, allerdings hat mich der Klappentext jetzt auch nicht so sonderlich angesprochen^^ Scheinbar scheint das Buch aber doch den Blick hineinwert und so werde ich es mir auf jeden Fall merken xD

    LG Filo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte, bevor mein Bruder es mir geschenkt hat, noch gar nichts von dem Buch gehört. Und ich war auch nicht so super begeistert vom Klappentext, aber es war doch deutlich besser als erwartet. :)
      Ein absolutes Lesemuss ist es jetzt nicht, aber ein gutes Buch. :)
      Lesen lohnt sich :D

      Liebe Grüße :)

      Löschen